Skip to main content

Luxusuhren und Zubehör im Check

Das Uhrwerk – das Herz einer Luxusuhr

Das Uhrwerk ist das Herz einer Uhr – egal ob Armbanduhr, Taschenuhr oder Standuhr. Bei einer Automatikuhr ist das Uhrwerk bedeutend komplizierter und anspruchsvoller konstruiert als bei einer Quarzuhr. Mechanische Uhrwerke werden im Regelfall von einer Feder angetrieben, die durch einen Rotor aufgezogen wird. Der Rotor dreht sich durch das Tragen der Automatikuhr am Arm und spannt die Feder.

Das zweite große und bekannte Konzept zum Betrieb einer Uhr ist das Quarzwerk. Uhrwerke mit Quarzaufzug sind heute vor allem im Einsteigersegment und bei Modeuhren besonders präsent. Das liegt an deren Präzision, der Robustheit und dem günstigen Preis dieser Kaliber. Andererseits sind diese Uhrwerke aber bei weitem einfacher gestaltet und der handwerkliche Anspruch einer Quarzuhr bleibt um Welten hinter dem einer Automatikuhr zurück.

Aber wie funktionieren die jeweiligen Uhrwerke und was unterscheidet die Aufzugsarten einer Armbanduhr im Wesentlichen voneinander? Die wichtigsten Informationen rund um Uhrwerke, egal ob mit Quarz- oder Automatikaufzug, finden Sie hier auf dieser Seite.

Automatikwerke: Uhrwerke mit Automatikaufzug

In beinahe allen hochwertigen Uhren sind Automatik Uhrwerke verbaut. Sie sind faszinierend und beliebt, doch wie funktionieren sie eigentlich? Bei Automatikuhren kommt die Energie nicht von einer Batterie, mehr wissen nur wenige über die Funktionsweise von mechanischen Armbanduhren mit automatischem Aufzug. Dabei gibt es unglaublich viel über diese Art von Uhrwerken zu wissen.

Automatik-Uhrwerke werden nicht, wie etwas ein Quarz Uhrwerk von einer Batterie betrieben oder wie mechanische Uhrwerke per Hand aufgezogen, sie ziehen sich selber über die Bewegungen des Trägers auf. Die Armbewegungen üben dabei ein Drehmoment auf einen Rotor aus, der mit einer Kugel gelagert ist. Die Kraft wird vom Drehmoment auf den Aufzugsmechanismus übertragen und so wird die Zugfeder des Automatik Uhrwerks fortlaufend aufgezogen.

Eine Rutschkupplung verhindert ein überspannen der Feder die da sie jederzeit gleich gespannt ist für eine gleichmäßig laufende Uhr sorgen kann. Die Zeitangaben von Automatik Uhrwerken sind daher sehr präzise. Um den Zeitraum in dem die Uhr abgelegt wird zu überbrücken gibt es eine Gangreserve. Für einen längeren Ruhezustand der Uhr kann man sie in einem Uhrenbeweger aufbewahren und verhindert damit das sie stehen bleibt. Der Uhrenbeweger ersetzt die Bewegungen die beim tragen auf natürliche weise entstanden wären.

Quarzwerke: Uhrwerke mit Quarz und Batterie

Das Quarzwerk ist praktisch das Wichtigste und am häufigsten verbreitete Uhrwerk bei günstigen Armbanduhren von Modemarken oder bei No-Name Uhren. Quarz-Uhrwerke sind batteriebetrieben, die Batterie muss entsprechend alle paar Jahre gewechselt werden. Bei einer Quarzuhr wird der Gangregler durch einen namengebenden Quarzkristall angetrieben, welcher sich durch elektrische Spannung bewegt. Diese Spannung wird aus einer Batterie in Form einer Knopfzelle gewonnen.

Die Informationen, die der Quarzkristall durch seine bei der Bewegung entstehenden Schwingungen abgibt, werden auf die Zahnräder auf das Zifferblatt der Uhr übertragen. Die großen Vorteile von Quarz Uhrwerken sind die Ganggenauigkeit und der deutlich günstigere Preis. Wegen genau diesen Vorteilen hatten sie den Markt eine Zeit lang stark dominiert, man sprach in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sogar von der Quarzkrise.